Frage ohne Antwort

In der Radiowerbung habe ich einen Spot eines norddeutschen Käseherstellers gehört, der mit 100% Natur warb – und Laktosefreiheit seiner Produkte.

Käse ist aber nicht von Natur aus laktosefrei.

Sieht noch einer den Widerspruch? Nur alter (=lange gereifter) Käse verringert den Gehalt.

2 Gedanken von Frage ohne Antwort

  1. Da sehe ich keine Widerspruch. Hier ein paar Infos des Herstellers zum Thema Laktose (von der Website)

    Laktose

    Dieses Kohlenhydrat liegt mit einem Gehalt von ca. 4,7 % in der Milch vor. Bei der Herstellung von Sauer-milchprodukten, Sauerrahmbutter und Käse wird die Laktose von den Milchsäurebakterien teilweise zu Milchsäure abgebaut. Ernährungs-physiologisch spielt sie eine wichtige Rolle in den Bereichen Säuglings- und Diabetiker-nahrung. Bei Käse bestimmt der Reifungsgrad den Laktosegehalt. Je länger ein Käse reift desto geringer ist der Laktosegehalt. Gut von Holstein-Käsesorten haben einen Laktosegehalt von <0,1g/100g Käse. Bei Schmelzkäse sowie bei geraspeltem, gewürfeltem und geriebenem Käse ist der Laktosegehalt höher.

    Es gibt sicher eine festgelegte Grenze welche bei in der Werbung als "Laktosefrei" bezeichnet werden kann.

    • Schöne Quelle. Bei allem Respekt vor den guten Absichten eines Herstellers ist die Aussage auf einer entsprechenden Webseite genauso glaubwürdig wie ein Werbespot im Fernsehen. Damit will ich nicht sagen, dass in der zitierten Aussage (oder ganz allgmein auf solchen Seiten) gelogen wird. Es werden aber alle rechtlichen Möglichkeiten und Lücken ausgenutzt, um eine möglichst positive Ausssage zum Produkt zu erreichen. Neutrale, objektive Äußerungen sind „von Natur aus“ selten. Und da speziell auch im Nahrungsmittelsektor die rechtlichen Vorgaben recht lückenhaft sind (bekanntes Beispiel: Hefeextrakt ist kein Geschmacksverstärker) sind Herstellerseiten grundsätzlich als Werbung anzusehen, die kaum negative Informationen zu dessen Produkten enthalten werden.
      Zum eigentlichen Thema. Ich habe mich da mittlerweile auch kundig gemacht: Hartkäse sind tatsächlich praktisch laktosefrei. Wenn es nicht explizit drauf steht, hilft ein Blick in die Nährwertetabelle als Orientierung. Steht beim Gehalt an Kohlenhydraten keine Null (Laktose gehört zu den Kohlenhydraten), besteht die Gefahr, das welches drin ist. Umgekehrt: Kohlenhydratanteil = 0 heißt auch Laktosefreiheit. Weichkäse enthalten im allgemeinen durchaus Laktose, Schnittkäse liegen im allgemeinen irgendwo dazwischen. Wenn ich mir die Webseite so ansehe, würde ich durchaus die Möglichkeit sehen, dass in einigen von Natur aus Laktose drin sein könnte. Hartkäse ist was anderes. Oder man hat die Milch vorher behandelt, dann ist die Laktose auch raus, aber mit Natur hat das dann nicht mehr viel zu tun.
      Was außerdem sehr viel kritischer anzumerken ist, ist ganz allgemein die mittlerweile inflationär zu nennende Anwendung des Labels „laktosefrei“, gerade auch bei Produkten, die nie im Verdacht standen, überhaupt laktose zu enthalten. Dazu kommt, dass diese Produkte dann teuerer verkauft und von Kunden erworben werden, die gar nicht darauf angewiesen sind, auf den Laktosegehalt zu achten. Ich versuche mal, das Wort „Geldschneiderei“ zu vermeiden, aber wenn bei zwei vergleichbaren Produkten das mit „laktosefrei“ einen erheblichen höheren Preis hat, fallen mir nur solche Vokabeln ein.

Leave a Reply