Ei, Ei, Ei – Eine rührende Geschichte

Eigentlich wollte ich mit dem Satz beginnen: Rührei kann ja jeder. Aber da fiel mir ein: Genau wie gute Bratkartoffeln ist auch Rührei ein wenig eine Kunst. Und so viele Köche es gibt, soviele Tipps und Tricks gibt es. Der kleine Schuss Sahne, der Klecks Schlagsahne oder das Mineralwasser … Zwiebeln, Speck, Schnittlauch, … Der Varianten gibt es viele.

Setzen wir das Rührei mal ganz puristisch an, kann man sich immer noch die Frage stellen, welches Fett in die Pfanne kommt. Butter ist eine Variante, wenn man eher mit niedrigen Temperaturen arbeitet, Öl bei höheren Werten, Margarine geht wohl auch. Hat es schon mal jemand mit Schmalz probiert? Denkbar wäre es sicher. Aber es gibt da noch was.

Im Kühlregal habe ich „Lachslocken“ entdeckt. Das sind so ziemlich die fettigsten Teile vom Fisch, die unteren Abschnitte am Bauch des Fisches. Sie sind die lachsige Variante der geräucherten Bauchlappen vom Dornhai, die unter dem Namen „Schillerlocken“ bekannt sind. Dornhai ist aber eine gefährdete Art und sollte nicht mehr verzehrt werden.

In einer nicht zum Ansetzen neigenden Pfanne werden die enthäuteten und grob zerteilten Lachslockenstücke ausgelassen. Dafür bitte auch wirklich die fettigen Stücke mit in die Pfanne geben. Die schmelzen quasi sofort und bieten ja die guten Omega-Fettsäuren. Die Eier werden entsprechend vorbereitet und mit in die Pfanne gegeben, sobald sich genug Bratfett gebildet hat. Dann wird das Rührei nach den eigenen Gepflogenheiten zubereitet.

Als Kraut zum Unterrühren bietet sich jetzt übrigens Dill an. Salzen und Pfeffern kann man nach Geschmack, dabei bitte dran denken, dass der Lachs auch schon salzig ist.

Rührei mit Lachslockenbrocken

So gibt sich ein schönes, mal etwas anderes Abendbrot. Offensichtlich habe ich etwas zu dolle gerührt, deswegen ist mein Rührei etwas bröseliger geworden. Weniger rühren ergibt wohl größere Brocken.

Leave a Reply