Was es nicht alles gibt – heute: Würstchen

Es ist doch immer wieder erstaunlich, was sich die Nahrungsmittelindustrie so alles einfallen lässt, um ihre Umsätze zu halten bzw. zu steigern. Diese kleinen Salamis zum Snacken sind ja schon eine Weile auf dem Markt, meist aber kamen sie gerade auf denselben. Immer wieder mal was neues, habe ich jetzt sowas entdeckt:

Sie sehen zwar evtl. lustig aus, aber Preis und Leistung stehen in keinerlei Verhältnis zueinander. Diese 175 g kosteten 5,76 €, sehen zwar recht fettarm aus, enthalten aber den Farbstoff der roten Beete, mit dem man auch aus Fettzellen optisch Fleischzellen machen kann. Nicht umsonst stehen keine genauen Nährwerte auf der Verpackung. Aber auch geschmacklich sind die Dinger nicht der Bringer. Vermutlich gibt es einen Vertrag mit der Getränke herstellenden Industrie …

Ich warte jetzt darauf, das irgendwer kleine Salamis als Kringel mit kleinem Zipfel in der Mitte nach oben herausbringt. Wenn der Hersteller dann noch etwas von dem Nitratpökelsalz vergisst, sehen die Dinger dann genauso Scheiße aus wie sie schmecken.