Zahlensalat an Statistikdressing

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und wie andere Blogger auch möchte ich mir ein wenig der Statistik dieses Blogs widmen. Da Zugriffszahlen jeder kann, lass ich die aber mal weg und beschäftige mich mit einigen – wie ich finde – nicht uninteressanten Nebenwerten, die eine solche Statistik meist auch bietet. Alle Zahlen und Listen beziehen sich auf den Zeitraum 01.01.-25.12.2012 und ich gehe mal davon aus, dass sich da bis zum Jahresende nichts grundsätzliches mehr ändert.

Wie nicht anders zu erwarten, sind im Suchmaschinenvergleich die meisten Leser über Google auf diese Seite gekommen, mit weitem Abstand, aber auch das verwundert nicht. Auf Platz 6 liegt hier im Vergleich eine Übersetzungsseite namens Babylon; augenscheinlich gibts auch nichtdeutschsprachige Leser, die aber vermutlich mit meinem Schreibstil einige Probleme haben werden. Die Google Bildersuche liegt ganz weit vorne, aber das wundert bei den ganzen Essensbildern sicherlich auch niemanden.

Etwas interessanter wird die Liste der Suchworte, die letztendlich zum Besuch dieses Blogs führen. Auf Platz 1 liegt hier der Begriff Kochblogs, was irgendwie auch nahe liegt. Auf den Rängen befinden sich dann die Begriffe Grillhaus Nr. 1 Neubrandenburg (in unterschiedlichen Schreibweisen), Merquez (diese grobe Bratwurst), Lederfetisch und Roastbeef. Schön ist, dass auch direkt über den Suchbegriff Herdnerd zu diesem Blog gefunden wurde.

Aber nicht nur Suchmaschinen leiten hierher, auch andere Blogs und Webseiten sind hier fleißig. Auf Platz eins haben wir hier www.genussblogs.net, da freut man sich, wenn man wohl doch dazu gehört. Es folgen Facebook, Brigitte.de und Twitter sowie heike.essenvonau.de. Aber auch rundumgenuss.de und www.nbblogs.de finden sich unter den ersten 10. Danke also allen Verlinkern. Die Zahlen und Statistiken wurden mit Piwik erfasst.

Mal was anderes: Merguez

Wem Bratwurst zum Halse raus hängen und wer auch schon mal eine frische grobe Bratwurst probiert und für lecker befunden hat, dem sei mal ein kulinarischer Besuch bei unseren französischen Nachbarn empfohlen. Merguez rohAuf dem ersten Blick sehen die Merguez aus wie Mettenden, Knacker oder Schinkenbeißer, sind aber auch grobe Bratwürste, im Gegensatz zu diesen aber mit einer Füllung aus Rind- und Lammfleisch.

In ein wenig Fett gebraten oder natürlich, ganz klassisch, frisch vom Grill gefallen sie durch einen kräftigen Biss wie durch ein ebenso kräftiges Aroma. Sie bräunen sehr gut und brauchen auch nicht sehr lange in einer passenden Hitze, da sie eher so dick sind wie ein Wiener.

Dazu empfiehlt sich ein eher nicht zu intensiver Senf, um den Geschmack der Wurst nicht zu überdecken. Außerdem ist der Fettgehalt entschieden geringer als bei der klassischen Bratwurst, so dass der Senf als Verdauungshilfe auch nicht unbedingt gebraucht wird. Merguez gebraten

Der Erwerb dieser Wurst ist allerdings nicht ganz so einfach, aber man kann ja im kulinarischen Fleischerfachhandel immer mal wieder nachfragen.

Nähere Infos: http://de.wikipedia.org/wiki/Merguez