Wenn sich der Durchschnitt im Mittelmaß verliert

Wenn man einen Ausflug macht, kann man an dessen Scheitelpunkt auch mal in eine sogenannte Ausflugsgaststätte einkehren. Das dachten sich zwei hungrige Kurzreisende in  der Gegend, wo Mecklenburg, Vorpommern und Brandenburg nicht weit auseinander liegen und wo man einen schönen Blick über die herrliche Landschaft erheischen kann; entweder, in dem man sich in ihr fortbewegt oder auf einen entsprechenden Hügel kraxelt.

Die Gaststätte bietet in angenehmen Ambiente oder im Wintergarten zeitlich streng sortierte Mahlzeiten an. Für den abendlichen Gast, der aber auch nicht zu früh erscheinen darf, hält die Karte eine angenehme Vielfalt an Speisen bereit. Schwein, Wild, Fisch und Rind sind genauso vertreten wie Salat mit einer frei wählbaren Beilage, von Straußensteak bis Backkartoffel. Die Küche darf, von ihrem Anspruch an sich selbst, durchaus ambitioniert genannt werden, gibt es nicht nur das übliche Beilagen-Einerlei, sondern auch tonierte Kräuter-Kartoffeln oder Jasminreis.

Fernöstlich angehaucht war auf dem Teller dann auch das feine Gespinst frittierter Reisnudeln, die nicht zu den Bratkartoffeln passen wollten. Die feine Knusprigkeit, die das filigrane Gebilde normalerweise auszeichnet (wenn es frisch zubereitet ist), war einer abgelagerten Mehligkeit gewichen, die wunderbar zur etwas schleimigen Konsistenz der Pilzsoße passte. Lachs- und Wildsteak waren gut zubereitet, was aber keine hohe Kochkunst ist. Im Durchschnitt waren beide Gerichte und ihre Beilagen gut gesalzen, der Nachteil an der Salzverteilung war nur, dass es sich ausschließlich auf einem Teller konzentrierte. Der Eindruck der zerstreuten Küchenfachkraft bestätigte letztendlich auch das Fehlen noch auf der Speisekarte angegebener Zutaten, die aber anstandslos nachgeliefert wurden.

Das Manko auf dem einen Teller bemerkte der Service zwar nicht selbstständig, da aber auch eine Speisekarte am Tisch vergessen wurde, hatten die Gäste den schriftlichen Beleg, dass noch etwas nachgeliefert werden musste. Ansonsten zeigte die Bedienung einen Überschwang an mütterlicher Betreuung, die umso intensiver zu werden schien, je älter die Gäste wurden. Sollte hier einmal eine berufliche Umorientierung notwendig werden, ist das Portfolio an Pflegeberufen sehr empfohlen.

Im Gasthof Burgwall (bei Strasburg) versucht man sich in einer erhöhten Küche zu erhöhten Preisen, allein an der Ausführung haperte es am Abend des Besuches. Mittelmäßiges Essen in durchschnittlicher Qualität landet auf dem Teller, dem man leider den Willen nach mehr ansah, allein: Es ist beim Willen geblieben.