Früher war es nicht so schlecht

Sich Packungen von sogenannten Lebensmitteln anzusehen, sollte eigentlich jedermanns Hobby sein. Nur der informierte Kunde ist ein guter Kunde, zumindest aus Sicht des Kunden selber. Aber es gibt ja auch Lichtblicke, vor allem, wenn da noch alte Erinnerungen hochkommen.

Ostalgie pur versprach die Verpackung eines Softeises. Erinnert sich noch jemand an das Zeichen? Es spielt augenscheinlich auf ein DDR-Gütezeichen an, dass sehr gute Qualität versprach. Da darf man also einiges erwarten.Wer erinnert sich nicht wehmütig an das eine oder andere Produkt, dass man heute in der Qualität gar nicht mehr bekommt.

Auch die Herstellerfirma schmückt sich mit einem entsprechenden Spruch:

 

Hinter diesen Schildern verbarg sich übrigens ein Softeis. Cremig, sahnig, fruchtig, schokoladig und frisch in eine Waffel oder (zur Not) in einen Plastebecher abgefüllt und dann sofort gegessen. In unserer Region gibt es Softeis verkaufende Eiscafés, die jeden Sommer (und darüber hinaus) viele Menschen sogar dazu anregen, 20 bis 25 km mit dem Fahrrad zu fahren, um der Genüsse habhaft zu werden. Milch, Sahne, Zucker, Ei und die geschmacksgebenden Zutaten vereinigen sich zu einer beliebten Köstlichkeit.

Milch, Sahne, Zucker, Ei, Vanilleschote und Kakao hätte ich auf der Zutatenliste erwartet. Jeder Löffel der seltsamen Speise bestätigte die Erwartung, dass das, was da in dem Becher war, alles andere als ein Softeis war. Immerhin sind 1,5% kastriertes Kakao-Pulver enthalten, vermutlich im wesentlichen zu färbenden Zwecken.

Und sowas schmückt sich dann mit dem Qualitätssiegel. Da wird auch noch die letzte positive Erinnerung an die DDR in den Dreck gezogen. Schade, dass die DDR niemanden mehr wegen Rufschädigung verklagen kann. Lohnenswerte Verhandlungen gäbe es dann sicher zur Genüge.

Meine Stille Angst ist nur, dass diese Zutatenliste einfach nur zu ehrlich ist. Vielleicht ist es schon längst üblich, sozusagen der Sieg der Lebensmitteltechnologie über die natürliche Ernährung, Speise- und Softeis nicht mehr aus den klassischen Zutaten herzustellen, sondern solche Kunstmischungen zu verwenden. Die Moral dieser Geschichte ist also die immer wieder wiederholte: Achtet auf die Zutatenliste und kauft nicht, was Kram enthält.