Kochen mit Herz – Kartoffel-Lauch-Pfanne

Mittlerweile habe ich wohl schon mehr Hühnerherzen gegessen als Hühner. Aber ich mag diese kleinen Fleischbrocken sehr, sind sie doch von Natur aus schon mal in mundgerechter Größe und auch die Konsistenz ist recht angenehm. Dabei ist es egal, ob man sie nur kurz anbrät oder stundenlang mitkocht. Und für feine Speisen kann an sie noch halbieren und vierteln, was sie etwas unkenntlicher macht, aber nicht wirklich unleckerer.

Heute gab es mal wieder ein schnelles Ein-Pfann-Gericht, das zwei gute Mahlzeiten ergab. Und es beginnt natürlich mit einer Pfanne, die erhitzt wird.

Leere Pfanne
In die Pfanne kommt gutes Rapsöl.

Geölte Pfanne
Und wenn auch das Öl heiß ist, werden die Hähnchenherzen angebraten.

Herzen anbraten
Etwas Salz und Pfeffer gibt ein wenig Würze mit. Und ein paar Kartoffeln, klein gewürfelt, Fülle. Die Herzen hatten da aber schon ein wenig Bräune.

Kartoffeln dazu geben
Eine Lauchstange habe ich in Ringe geschnitten, die kommt auch mit in die Pfanne.

Lauch dazugegeben
Dann wird alles einmal gut durchgeschwenkt. Es soll sich ja auch alles miteinander vermischen, vor allem aromatisch.

Lauch untergehoben
Deckel drauf und ca. 20 Minuten bei kleiner Hitze vor sich hin köcheln lassen. Eben so lange, bis die Kartoffeln gar sind.

Deckel Drauf
Eigentlich wäre die Pfanne jetzt verzehrfertig. Aber ab hier kann man noch etwas abbiegen.

Kartoffel-Lauch-Pfanne mit Herz
Ich habe mich für die Zugage von sauerer Sahne entschieden. Leider hatte ich keine im Hause, so dass ich mich am Skyr-Becher bediente, die abgeschöpfte Menge aber erstmal außerhalb der Pfanne cremig rührte.
Brühe oder Bratensoße oder dergl. wären jetzt auch eine Idee gewesen, wenn man es etwas schlotziger haben wollte.

Skyr statt Saurer Sahne
Der Saure-Sahne-Ersatz verteilte sich beim Rühren schön im Essen, wurde noch etwas abgeschmeckt und fertig war’s.

Skyr untergerührt
Natürlich darf auch etwas grünzeug nicht fehlen.

Kartoffel-Lauch-Pfanne mit Herz
Weitere Anrichtung gab es nicht, es wurde direkt aus der Pfanne gespeist bis diese halb leer war. Der Rest wurde eingedost und kalt gelagert, möge es morgen oder die Tage noch ein Abendbrot oder Mittag ergeben.

2 Gedanken zu „Kochen mit Herz – Kartoffel-Lauch-Pfanne“

  1. Hähnchenherzen mit Kartoffeln und sehr grob geschnittenem Lauch in Joghurtsauce…. oO
    Das erinnert mich an meine große Experimentierphase vor vielen Jahren, obwohl ich wahrscheinlich von Hühnerherz eher damals eher Abstand genommen hätte. Ich glaube es schmeckt gut, aber ich mag kein Fleisch, bei dem man seine vorherige Funktion noch erkennen kann. Deswegen mag ich auch keine Zunge, Leber oder Hirn. Obwohl ich mir gut vorstellen kann, das so etwas lecker ist. Bei Lauch hätte ich die Ringe vielleicht etwas dünner geschnitten und dann noch mal halbiert, damit sie sich besser im Gesamtgericht verteilen. Interessant wäre auch noch, womit du – abgesehen von der Kräutern (Grünzeug) gewürzt hast? Nur Salz und Pfeffer? Oder vielleicht noch Paprika oder Muskatnuss? Und wie ist die Konsistenz der Herzen nach dem Braten. Ist ja Muskelfleisch, sollte angenehm zart sein – zumindest vermute ich das mal.

    1. Skyr ist aber kein Joghurt, eher (Mager-)Quark. Und war ggf. wirklich verzichtbar.
      Sicher, man kann alles auch feiner schneiden, aber: ich hab’s gern mal etwas rustikaler, Hauptsache, es lässt sich am Ende mit dem Löffel essen und es hängt nicht zu viel runter. ;-)
      Herzen stehen bei mir öfter mal auf der Speisekarte, seltener auch mal Magen. Woran ich mich noch nicht getraut habe, sind Hähnchenleber, wobei ich sie durchaus gern esse, bisher aber nur in Gaststätten. Das witzige bei Herzen ist, dass du sie kurzbraten oder eine Stunde mitschmurgeln lassen kannst, sie ändern meiner Erfahrung nach kaum die Konsistenz, vielleicht werden sie etwas weicher. Aber ich mag das leicht bissfeste dieser Fleischart, verbunden mit der einfachen Verarbeitung. Schweine- oder Rinderherzen muss man ja erst zerkleinern.
      In meinem Bekanntenkreis habe ich einen “Sichtvegetarier”, der Fleisch nur ist, wenn es nicht mehr so aussieht. Da sind dann auch Schnitzel oder Steaks tabu. Was geht, sind Buletten und Bratwurst. Da käme ich dann wieder nicht so ran, wenn auch aus anderen Gründen. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir benutzen Cookies. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
%d Bloggern gefällt das: