Dolce Vita á la kleiner Geldbeutel

Der Italiener Euer Wahl hält, wenn er denn gut ausgewählt ist, eine Reihe leckerer Speisen und Getränke bereit. Meist gibt es neben einer Handvoll Spezialitäten des Hauses – man muss sich ja von den anderen unterscheiden – auch eine Reihe Standards. Klassiker hat die Küche der Apenninen-Halbinsel eien ganze Reihe hervorgebracht, wobei die Quellen meist nicht das ganze Land, sondern bestimmte Regionen sind. Und im schlimmsten Fall liegt die Region dann noch nicht mal in Italien.

Antipasti, Minestrone, Caprese, Pizza, Pasta, Risotto, Ossobuco, Saltimbocca, Mortadella, Pancetta, Salami, Gelato, Tiramisù, Zabaione – die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. In Venedig wird die Entstehung einer Spezialität verortet, die es so lange noch gar nicht gibt. In einer Bar, wie sie italienischer nicht heißen könnte, wurde irgendwo um 1950 Uhr das Carpaccio erfunden. Gut gekühltes, rohes Rinderfilet wurde in hauchfeine Scheiben geschnitten, auf einem Teller angerichtet und mit Salz und Pfeffer eine Weile im Kühlschrank mariniert. Im Original wird mit der „Universalsoße“ aus Harry’s Bar das ganze ergänzt, heutzutage wird auch gern mit einer Vinaigrette  und etwas Parmesan angemacht.

Gehe ich erstmals in ein italienisches Restaurant, bestelle ich mir gern das Carpaccio und anschließend ein Pastagericht, komme ich öfter, werden auch die anderen Angebote auf der Karte interessant. So einfach das Rindfleischgericht auch aufgeschrieben ist, so schwierig ist es, den Gast damit wirklich zufrieden zu stellen. Frisches Rinderfilet gehört nicht zu den preiswerten Zutaten, aber sein feiner Geschmack kann einfach durch ein Zuviel an anderen Aromen durch Soße und andere Beilagen überlagert werden. Das richtige Maß zu finden, ist die Kunst des Küchenchefs. Es gibt aber hinreichend viele, die das schaffen.

Schade ist nur, dass deutsche Discounter unter dem Namen der Klassiker gern mal Produkte auf den Markt werfen, die die Originale in ihrem Ruf eigentlich nur schaden können. cpva1So fand ich unlängst eine Plastikverpackung, auf der „Carpaccio“ drauf stand, im Kühlregal. Wochenlang haltbar spricht es nicht dafür, dass frisches Rinderfilet in der Packung ist. Auf der Vorderseite finden sich auch noch Worte wie „Gourmet“, „Parmesansplitter“, „Olivenöl“ und „erstklassige Zutaten“.

Die Rückseite ist wie immer sehr viel interessanter: Das durch die Packung sichtbare „Fleisch“ stellt sich als „Rindfleischzubereitung“ heraus. Im größeren Text findet sich noch  „umgerötet“, im Kleingedruckten dann: Natriumascorbat, Natriumnitrit und Kaliumnitrat sowie Natriumlactat. Man möge mich berichtigen, aber „umgerötet“ und die beiden  „nitr“-Worte deuten auf Pökeln hin. cpva2Wir haben hier also sterilisiertes 91%iges Rindfleisch, von dem nicht sicher ist, aus welchem Teil des Tieres es stammt, das obendrein auch noch mit Zutaten versehen wurde, die in ein normales, erstklassiges Carpaccio nicht gehören.

„Erstklassige Zutaten … garantieren … höchsten Genuss.“ Ich will nicht bezweifeln, dass die Zutaten für das Produkt erstklassig waren, schade nur, dass davon nichts beim Kunden ankommt. Das Fleisch ist nicht ganz so zart, wie man es gewöhnt sein darf, wobei die riesigen und hauchdünnen Flatschen schon recht locker sind. Optisch erinnern sie an überdimensionale Lachsschinkenscheiben, fast in der Form des Rindersaftschinkens. Oder anders herum: Rindersaftschinken scheint ein gekochter Schinken zu sein; wenn er ein Rohschinken wäre, dann sähe vermutlich sein Fleisch so aus wie bei diesem „Carpaccio“. Das Olivenöl war in Ordnung, die Parmesanbrösel sehr bröselig. Alles in allem kann man sagen: Mit der Restaurant-Variante hat das Ding nix zu tun. Es wird Zeit, dass auch der Begriff vor Missbrauch geschützt wird.

4 Gedanken von Dolce Vita á la kleiner Geldbeutel

  1. Moin, bei Aldi gibt es in der Gefriertruhe auch Carpacchio für zwei Personen. Ist schon aufgeschnitten, auf einer runden Folie ausgelegt, davon gibt es zwei übereinander gestapelt (für zwei Personen) und man soll es mit Olivenöl, Aceto Balsamico di Modena und Salz und Pfeffer selbst würzen. Ist für den Preis essbar und gut, kommt aber natürlich an die Qualität eines Carpacchios in einem italienischen Restaurant nicht heran.

    • In dem Haus bin ich selten, aber wenn, dann finde ich doch immer mal wieder sowas komisches. Allerdings meide ich aus logistischen Gründen die Tiefkühltruhen unserer Discounter und Supermärkte, habe ich entweder längere Heimwege oder sowieso keinen Platz in meinem Gefrierfach. Wenn es aber wenigstens Rinderfilet ist und keine „Rindfleischzubereitung“, wäre die TK-Variante eine echte Alternative.

  2. Lieber Herdnerd,
    gehe ich recht in der Annahme, dass das zu Verzehren (selbst mit verbundenen Augen) an Masochismus grenzt? Ich verfolge Deine Discounter-Einkäufe ja mit wachsendem Interesse (zumal ich mich selbst schon seit einem Testkauf Fertig-Tiramisu nicht mehr rantraue), muss aber gestehen, dass ich meinem kleinen Geldbeutel dann doch lieber einfache Schnitzel zumute als solches „Dolce Vita“ gönne… 😉

    Schöne Feiertage mit echtem Genuss (!) wünscht

    Kristina von 2Herde

    • Naja, Masochismus ist vielleicht übertrieben. Letztendlich war es ein fehlerfreies Produkt, dass nur unter fehlleitendem Namen verkauft wurde. Der Beispiele gibt es ja viele, ich denke da an die Pulvercappuccinos oder an Sauce Hollandaise aus dem Pappkarton, dafür aber ohne Butter, was ja auch für eine Buttersoße ungewöhnlich ist. Die Beispiele ließen sich fortsetzen. Eine andere italienische Vorspeise hatte ich neulich hier erst besprochen, mit vergleichbarem Ergebnis.

Leave a Reply