Kartoffeln, Spinat, Ei (25.09.2019)

In gewisser Hinsicht mache ich den Rest der Woche noch ein bisschen einen auf kulinarische Abschiedstournee, heute sogar in doppelter Hinsicht. Ab kommender Woche werde ich wohl meine Ernährung ein wenig umstellen, den Besuch bei der Ernährungsberatung hatte ich gestern bereits erwähnt. Und, ebenfalls ab kommender Woche gib es wohl den Imbissstand nicht mehr, an dem ich nachfolgendes Essen erworben habe. Das stimmt doppelt traurig, da ich dieses Gericht nach den neuen Richtlinien hätte sogar noch weiterhin essen können.

Grob pauschalisiert wird es so sein, dass ich zukünftig „Sättigungsbeilagen“ fast vollständig aus meiner Ernährung verdrängen werde. Ein paar Ausnahmen gibt es, beispielsweise die Kartoffelkombination mit Ei. Oder Vollkornpasta und -brot.

Um optimal in den neuen Plan zu passen, hätte ich wohl nicht so dolle umrühren und dann die puren Tüfften unten drin lassen sollen. Bzw. beim nächsten Mal gleich weniger Kartoffeln erbitten. Aber das nächste Mal wird es ja nicht geben … Was sich das Center dabei gedacht hat, diese Läden zu schließen?

Da steht noch eine große Aufgabe vor mir: Aus der bisherigen Center-Vielfalt das heraus zu filtern, was noch geht. Aber der Bäckerimbiss ist wohl erstmal komplett raus (zumindest, was das Essen betrifft, meinen Cappuccino kann ich mir nach wie vor dort holen). Der Imbiss-Teil des Fischbraters auch (bis auf Salate und Sushi). Laugenbretzeln auch, desgleichen die Tagesgerichte des Nudelkochers, hier bleiben aber die Vollkornnudeln mit Gulasch oder die Bolo, dann ist’s auch vorbei. Döner geht nach wie vor, wenn ich erst wesentliche Teile des inneren esse, aber das mache ich sowieso schon längst, auch der halbe Hahn mit Salat bleibt drin, ist dann aber doch recht mächtig für öfter mal. Beim Fleischerimbiss und bei den Suppen muss ich wohl von Fall zu Fall entscheiden.

Salat mit Garnelen (24.09.2019)

Tja, nun wird es wohl demnächst hier etwas anders los gehen. Nachdem ich gestern bei einer Ernährungsberatung war und auch ein paar Hausaufgaben mitgenommen habe, werde ich mich am Wochenende mal an die Planung meiner künftigen Ernährung machen. Die zeitliche habe ich werktags schon mal durch, leider hat das zur Folge, dass ich nicht mehr mit den Kollegenden zu Mittag essen kann. Genaueres gibts dann später dazu. Interessant in dem Zusammenhang war auch ein kleiner Fakt der mit mitgegeben wurde: die vielerwähnte 18-Uhr-Essensgrenze scheint nach er mich ereilenden Philosophie Humbug zu sein. In dem Studienmaterial steht 21 Uhr als Ende der letzten Mahlzeit. Inwiefern das ggf. schon individualisiert ist, weiß ich allerdings nicht.

Als Überspannungshandlung zur gestrigen Beratung gab es heute Salat. ;-) Wobei: ein bisschen ernsthaft gut sollte dieser wohl durchaus sein. Gerade und auch, weil da Ei, Garnelen und Mozzarella mit dabei sind. Stichwort Eiweiß. Die beigelegten Kohlenhydrate in Form eines Brötchens habe ich erst hinterher gegessen (und die Reste des Dressings damit aufgeditscht). Das scheint eine der grundlegenden Regeln meiner neuen Ernährung zu sein: Kohlenhydrate immer erst nach dem Eiweiß zu sich nehmen. Und dann ist sogar mal eine Cola erlaubt, wenn ich vorher ein Hamburger Steak mit Linsengemüse gegessen habe. ;-)

Mehr dann spätestens in der kommenden Woche. Bleiben Sie dran … ;-)

Salat mit Meergetier (06.08.2019)

Luftig locker leicht und damit passend zum heutigen Wetter gab’s Salat. Da es draußen aber schauert und gewittert wird’s wohl doch eher an der kulinarischen Abendeinladung liegen, dass ich mich mittags etwas zurück hielt.

Knackiger Eisbergsalat, Ei, Möhrenstifte, Mozzarellamurmeln, Tomatenspalten, Paprikagewürfeltes und Garnelen(?), Shrimps(?), Gambas(?) oder wie man dazu sagt.

Von dem Salat eines großen Fischbraters gibt es auch eine „Wintervariante“. Vielleicht denke ich mal dran in ein paar Monaten und zeige euch den Vergleich. Die Paprikawürfel sind dann mariniert, vermutlich konserviert, und noch kleinteiliger. Salat gibt’s dann auch weniger. Aber das werden wir dann ja sehen.

Salat, edel (29.07.2019)

Da hatte man in den Urlaubswochen doch allerhand Wetter, aber die Arbeitszeit beginnt mit einer ekeligen Variante, die bisher nicht vorkam: sehr warm mit hoher Luftfeuchtigkeit. Bäh. Deswegen was leichtes zum Mittag.

Salat mit ein paar Shrimps drin und Ei und Möhrenstreifen und irgendwelche weiße Würfelchen. Ein erfrischendes Kräuter-Essig-Öl-Dressing und ein dröges Brötchen dazu und die Zeit bis Feierabend würde überstehbar sein.

Spinat mit Spiegelei (04.03.2019)

Beim Erwerb meines morgendlichen Cappuccinos fiel mir gegenüber schon das Tagesangebot „Spinat mit Spiegelei und Salzkartoffeln“ auf; der Frühe des Zeitpunktes geschuldet, war es dann später Aufgabe des FSJlers, seine sozialen Arbeiten zu bewältigen und für sich und mich Essen zu besorgen.

Die Kartoffeln waren gut versteckt, aber hinreichend in ihrer Menge. Der Spinat wurde durch ein paar ausgelassene Speckwürfel etwas aufgewertet.

Alles in allem schmeckte es recht gut, kann man bspw. Spinat durch gute Warmlagerung auch in bedeutend grauer bekommen. Er hatte aber ein sattes Grün und die Eier waren auch nicht zu kross und schön flüssig. Die doppelseitig gebratenen mag ich nämlich nicht.