Sauerbraten mit Rotkohl (23.05.2019)

Die guten, alten Klassiker sind immer was feines. Zarter, saftiger Sauerbraten, dazu ein schöner Rotkohl und Klöße. Da werden sicher einige ins schwärmen kommen. Dazu noch eine gehaltvolle Soße und das Schlemmermahl ist perfekt.

All das sehen wir auf diesem Bild NICHT. Obwohl es unter dem gleichen Namen angeboten wurde. Hätte das Rotkraut nur nach Nelken geschmeckt, wäre das heutige Mittag eine komplette Katastrophe gewesen. So aber ging wenigstens das. Für die Kartoffeln war zu wenig der zu dünnen Soße dabei und das Fleisch war furztrocken und fest, dass ich mich am ersten Bissen hoffnungslos verschluckte und meine Kolleginnen wegen meines Hustenanfalls besorgte Gesichter machten. Ein kräftiger Schluck Getränkes spülte aber alles runter und mir ging’s wieder gut.

Das hätte ich von dem Fleischerimbiss ehrlich nicht erwartet. Krustenbraten kriegen die rosa, knackig, zart und saftig hin. Am Sauerbraten wäre eine Parmesanreibe verzweifelt.

Mittag (22.05.2019)

Eigener Herd ist Goldes Wert. Und die heimische (Imbiss-)Küche auch. Wobei sich irgendwie das heutige Essen farblich dem grauen Wetter genähert hat. Seht selbst:

Da dies aber keine Suppe ist, hilft wohl nur Umrühren für einen besseren Eindruck.

Gestampfte Kartoffeln mit Quark und Kräutern und Röstzwiebeln und oben drauf eine Kelle Rahm-Champignons. Das schmeckt und der Mund muss nicht lange darüber nachdenken, was er damit macht. Die durchs Rühren und Stampfen gut vorgekaute Masse rutscht fast hindernisfrei über die Zunge in den Magen. Es gibt schlimmeres.

Gebackenes Schweinefleisch nach Art des Hauses (21.05.2019)

Der Fortbildung zweiter Tag. Morgen gibt’s wieder die gewohnte Speisenauswahl, was schön ist.

Ein wenig zu spät fotografiert. Das Gemüse lag bereits auf dem Reis, als mir der Fotoapparat einfiel. Ansonsten fiel der positive Vergleich zum gestrigen Essen auf: Aromen durch Würzung waren eher dezent.

Bachsaibling an Beilagen (19.05.2019)

Sonntags mal was gutes. Und für den Fischliebhaber gibt’s da in der Gegend eine rustikale Möglichkeit, gut Fisch – teils aus eigener Aufzucht – zu essen.

Mehr braucht es eigentlich nicht. Den gut gewürzten und gebratenen Fisch, ein paar Bratkartoffeln, etwas Salat und je nach Vorliebe Kräuterbutter, Zitrone oder/und Meerrettich.

Dazu die Sonne, ein paar zwitschernde Vögel, Bäume und Sträucher im Blickfeld und einen kleinen Teich mit großen Fischen.

Sonntag.