Rote-Bete-Power-Topf (16.05.2019)

Eigentlich mag ich Rote Bete nicht besonders, aber diese Suppe hat durchaus ihre Vorteile, so dass ich sie ganz gern esse.

Der eine Vorteil ist der weiße Klecks Meerrettich, der passt da wunderbar dazu. Der zweite ist das nur dezente Rote-Bete-Aroma der Suppe.

Natürlich ist nicht nur Rote Bete in der Suppe. Rindfleisch ist auch drin. Und Weißkohl. Und anderes.

Lachs auf Spinat, überbacken, mit Kartoffelspalten (15.05.2019)

Dank Sonderangebotsgutscheinen wurde das Gericht aus dem Bereich der Unbezahlbarkeit in die High-Price-aber-gelegentlich-machbar-Area katapultiert und so landete heute Fisch auf dem Tisch. Der Zeitpunkt war gut gewählt, erwies sich der Lachs – sonst eher mit der Tendenz zu mahl- und dann streufähig – als zart und saftig.

Das Gesamtensemble war liebevoll zusammengestellt, nur die Funktion der beigefügten Zitrone (gibt’s zu jedem Essen also auch hier, Prinzip) erschloss sich nicht auf Anhieb.

Auf dem Überbackungskäse ist sie wenig sinnvoll, läuft sie doch gleich hinunter. Und saure Kartoffelspalten sind auch nicht jedermanns Sache. Soweit die heutige Essenserkenntnis.

Immerhin: Die Verpackung ist kompostierbar. Vielleicht wohnt ihr auch ein gewisser Tofu-Effekt inne: Mariniert und scharf angebraten oder fritiert schmeckt sie sogar …

Chili con carne mit Reis (14.05.2019)

Übermacht der Chinesen. Alles wird niedergemacht. 😉 Naja, ich meine nicht die große Weltpolitik sondern die Kulinarik.

Traditionell natürlich mit Käse; und, weil es ein deutsches Chili ist, natürlich auch mit Mais.

Der Reis übernahm die absolute Mehrheit, was das Gericht etwas trocken machte. Geschmeckt hat’s trotzdem.

Büfett (12.05.2019)

Wenn die Familienfeier etwas größer ist und man selber „nur“ Gast, ist man immer froh, wenn es was zu erstürmen gilt. In dem Fall war es ein warmes Mittagsbüfett, da der Ablauf der Veranstaltung es ergab, dass man sich zum geselligen Teil gg. 13 Uhr traf.

Nach Besteck, Geschirr und Servietten findet sich ein leckerer Krautsalat, der zu meiner Überraschung nicht nur mit Möhre, sondern auch mit Apfel aufgewertet wurde, was ihm durchaus gut tat. Kirschgrütze und Himbeerpudding sowie eine Obstplatte setzten die Nachspeise an den Anfang des Büfetts.

Es folgten hauchdünne durchgeweichte Schnitzel, die diese Eigenschaft erhielten, obwohl die dazu gehörige Soße getrennt serviert wurde. Der zart ummantelte Fisch auf Reis ließ ein wenig Würze vermissen, die dann aber in der Soße mit den Hähnchenbrustteilen wiedergefunden werden konnte. Erbsen, Möhren, Blumenkohl und Brokkoli ergänzten das warmgehaltene Angebot, dass auch durch ein Kännchen beinahe streichfähiger „Hollandaise“ begleitet wurde. Nicht der schlechteste Teil des Büfetts.

Nun will ich aber nicht nur nörgeln. Frische Pommes und Kroketten gehörten schließlich mit zum Angebot, das war aber auch eher der positive Anteil der Gastgeber, stellte sich doch ein Familienmitglied in die Küche und fritierte selber. Dass das eine gute Idee war, zeigten die Bratkartoffeln vom Caterer.

Eine gute Idee war noch die Bastelecke für alle Hamburger-Freunde, war doch der Kinderanteil bei der Feier beachtlich. Und natürlich griffen auch ein paar Erwachsene zu und belegten sich ihre Brötchen frei nach Gusto.

Stellt sich nun abschließend die Frage, warum ich das im Rahmen meiner werktäglichen Berichte bringe. Ohne den Gastgebern zu nahe treten zu wollen geht’s um den Vergleich mit dem sonst üblichen Mittag, dass sich nicht verstecken muss.

Spinat mit Rührei und Salzkartoffeln, gequetscht (10.05.2019)

Weihnachtsfeeling am Freitag. Natürlich nicht wirklich, aber irgendwie schon, da es traditionell bei uns in der Familie Spinat mit Spiegelei immer Heiligabend zum Mittag gibt. Und damit sind wir auch schon bei den Unterschieden. Spiegelei statt Rührei, ganze Kartoffeln und diese ohne Quark, Käse und Röstzwiebeln.

Der Klecks Quark oben drauf wäre verzichtbar gewesen, in den Kartoffeln unten drunter ist nämlich auch schon welcher.

Aber das Problem ließ sich dadurch relativ einfach lösen:

Durch Umrühren. So wird was ganz lecker verzehrbar (und spätestens im Magen wäre sowieso alles durcheinander gekommen).