Salat mit Meergetier (06.08.2019)

Luftig locker leicht und damit passend zum heutigen Wetter gab’s Salat. Da es draußen aber schauert und gewittert wird’s wohl doch eher an der kulinarischen Abendeinladung liegen, dass ich mich mittags etwas zurück hielt.

Knackiger Eisbergsalat, Ei, Möhrenstifte, Mozzarellamurmeln, Tomatenspalten, Paprikagewürfeltes und Garnelen(?), Shrimps(?), Gambas(?) oder wie man dazu sagt.

Von dem Salat eines großen Fischbraters gibt es auch eine „Wintervariante“. Vielleicht denke ich mal dran in ein paar Monaten und zeige euch den Vergleich. Die Paprikawürfel sind dann mariniert, vermutlich konserviert, und noch kleinteiliger. Salat gibt’s dann auch weniger. Aber das werden wir dann ja sehen.

Gebratener Hering (04.08.2019)

Manchmal gehen mir schon komische Gedanken durch den Kopf. Zum Beispiel: Eigentlich ist diese Fischgaststätte mit ihrem Essen einer der besten Speisequellen, die ich kenne. Was jetzt nicht heißen soll, dass ich jeden Tag dort essen wollte, dazu wäre mir Abwechslung zu wichtig, aber ich kann öfter mal da sein, zumindest im Sommerhalbjahr.

Es ist jetzt nicht die feine hohe Küche, aber es ist ehrlich, einfach und lecker. Und wunderbar portioniert. Frischer Fisch, gut gewürzt durch die Pfanne gezogen, auf den Punkt gegart, dazu schöne Bratkartoffeln oder Pommes und eine Auswahl von Fischbegleitern zur Auswahl: Zitrone, Meerrettich und Kräuterbutter.

Und besonders lecker: der Gurkensalat. Davon könnte gern mehr auf den Teller. Die beiden Fische sind nicht sauer eingelegte Bratheringe. 😉 Jaha, sowas geht auch frisch gebraten.

Herrlich!

Salat, edel (29.07.2019)

Da hatte man in den Urlaubswochen doch allerhand Wetter, aber die Arbeitszeit beginnt mit einer ekeligen Variante, die bisher nicht vorkam: sehr warm mit hoher Luftfeuchtigkeit. Bäh. Deswegen was leichtes zum Mittag.

Salat mit ein paar Shrimps drin und Ei und Möhrenstreifen und irgendwelche weiße Würfelchen. Ein erfrischendes Kräuter-Essig-Öl-Dressing und ein dröges Brötchen dazu und die Zeit bis Feierabend würde überstehbar sein.

Aal in Aspik (20.07.2019)

Wenn man Tipps aufnimmt, weitergibt und dann auslebt, kommt Ausblick mit Essen dabei heraus. Leider hatte ich „nur“ einen Aal in Aspik, aber auch der war nicht schlecht, auf anderen Tellern war auch recht interessantes.

Das hier noch kein Essen zu sehen ist, liegt im wesentlichen daran, dass ich noch auf selbiges wartete. Aber bei dem Ausblick kann man gut die Zeit genießen und schonmal was trinken, auch wenn der sichtbare Flaschenkopf nicht mir zugeordnet war. Die Frage, die mir diesbezüglich durch den Kopf ging, war, warum ich meine Fassbrause eigentlich aus der Flasche trank.

Da isser. Ein Töpfchen Aal in Aspik an Salatbouquet und Ringen von roter Zwiebel nebst Bratkartoffeln und einem Klecks Remoulade aus der Tube. Mit Aussicht.

Hier das selbe Gericht ohne Aussicht. Aber mit sichtbarem Salat. Schön übersichtlich, da war hinterher noch Platz für ein Neubrandenburger Eis. Das gab’s da nämlich auch. Die Verpackungsresteentsorgung erfolgte dann in einen Papierkorb mit Werbung eines anderen Eisverkäufers und Hotelbetreibers. Ironie des Abends.

Salat (26.06.2019)

Bei den aktuellen Außentemperaturen isst man zum Mittag auch mal was leichtes. Gemischter Salat mit Garnelen waren die Variante der Wahl. Im Hinblick auf den Tages-Tipp, viel Wasser zu trinken, bietet sich sowas an, da Wasser in zwei wichtigen Aggregatzuständen mit dabei war: schnittfest (Tomate) und knackig (Eisbergsalat). Das übliche fest, flüssig, gasförmig kann ja jeder.

Durch die Eispalten, Mozzarellamurmeln und das erfrischende Dressing wurde mitsamt dem Brötchen doch eine sättigende Speise daraus.

Wenn nicht solche Salate immer so schweineteuer wären, man würde die viel öfter genießen.