Katerfrühstück

Wobei man über den Begriff „Frühstück“ auch mal philosophieren kann. Was ist Frühstück, bzw. woran macht man es fest, welche Mahlzeit man Frühstück nennt. Ich sehe da mindestens 3 Kriterien:

  • erste Mahlzeit nach dem Erwachen und Aufstehen
  • Mahlzeit, die man zwischen 6 und 10 Uhr einnimmt
  • Mahlzeit mit Frühstücks-typischen Zutaten (Brötchen, Flakes, Marmelade, Honig, …)

Wobei es Leute geben soll, bei denen alle drei Kriterien auf das Frühstück zutreffen … Leute gibt’s. 😉

Wichtig bei einem Katerfrühstück ist sicher auch eine einfache, konzentrationsirrelevante Zubereitung ohne viel Vorbereitung, aber die Lebensgeister soll es trotzdem wecken. Bereits vor einigen Tagen hatte ich ein vakuumiertes Rib-Eye-Steak käuflich erworben, dass ich im Kühlschrank auf der Platte über dem Gemüsefach lagerte. Das müsste der kälteste Ort im Kühlschrank sein. Im Gemüsefach lagerten einige Zuckererbsenschoten.

Noch etwas frühblind tabberte ich in die Küche, befreite das Fleisch aus seiner Umhüllung, verbrachte es in den kalten Heißluftofen aufs Rost. Einmal die Konzentration gesammelt: 80°C, 30 Minuten, automatische Ausschaltung, fertig. Sowas nennt man wohl umgekehrte Steakzubereitung, irgendwo hier im Blog hatte ich das schonmal beschrieben. Der Vorteil dieser Behandlung: Auch wenn das Fleisch im sich langsam auskühlenden Ofen verbleibt, es verändert sich nicht mehr, ist praktisch gar und braucht nur noch Geschmack und Kruste. Ob man also zum weiteren wachwerden diese 30 Minuten braucht oder 45 oder 60 ist eigentlich egal, wenn sich der Ofen wirklich abgeschaltet hat.

Der Rest geht eigentlich recht schnell. Wobei man sich bei einem Punkt durchaus etwas Zeit lassen sollte: Pfanne vorheizen. Die kann eigentlich nicht heiß genug sein. Während sie aufheizt, wird das Fleisch etwas mit Öl bepinselt. Ist die Pfanne heiß, heißt es nochmal, die Konzentration zusammen zu nehmen: Fleisch hinein, auf der einen Seite gut bräunen lassen, Fleisch einmal umdrehen, die andere Seite auch bräunen lassen und ab auf den idealerweise warmen Teller (kann man anfangs gleich mit in den Ofen stellen.

Kurz, bevor man das Fleisch aus der Pfanne nimmt, kann dort die Hitze schon reduziert werden. Der Fleischsatz in der Pfanne wird mit etwas Butter abgelöst, in die dann auch noch die Schoten geworfen und mehrfach gut durchgeschwenkt werden. Salzen, pfeffern, anrichten, fertig.

Rib-Eye-Steak an Zuckerschoten

Wobei sich das Pfeffern und Salzen natürlich auf die Schoten (noch in der Pfanne beim Durchschwenken) und das Fleisch bezieht. Sich bildender Fleischsaft kann gern noch auf die Schoten in der Pfanne gegeben und etwas reduziert werden.

Rosa und saftig

Dazu gibt es als Dessert noch ein halbes Glas Salz-Dill-Gurken und das neue Jahr kann starten. 😉 Prost Neujahr.

4 Gedanken von Katerfrühstück

  1. Moin, ah, endlich ein Steak. musste ja mal wieder sein. 🙂 Du garst die Zuckerschoten vorher nicht? Bohnen ungegart sind meines Wissens nach giftig. 🙁

    • Genau. Das musste mal wieder sein.
      Zuckerschoten vorher garen? Wozu das denn? Die Schoten haben wir doch als Kinder immer schon im Garten direkt vom Strauch gegessen. Sind doch Erbsen. Mit Bohnen würde ich das auch nicht machen! Aber mit Erbsen geht das. Wobei die Keniabohnen ja manchmal auch nur in die Pfanne kommen.
      Nebenbei: Da ich ja noch den Fleischsaft über die Schoten geschüttet und anschließend etwas reduziert habe, waren die Zuckerschoten auch nur durch die Pfanne gar und wären auch als Bohnen vermutlich ungefährlich gewesen.

      • „Genau. Das musste mal wieder sein.“ Sagte ich doch. 🙂
        Ah, ich wusste nicht, dass Zuckerschoten Erbsen sind. Dem Aussehen nach hätte ich sie jetzt für Bohnen gehalten. Und diese sollte man zumindest einige Minuten blanchieren, weil sie sonst tatsächlich gesundheitsgefährdend sind. 🙂

        • Man lernt eben nie aus, ich wusste zum Beispiel nicht, dass man die Bohnenfrüchte auch als Schoten bezeichnet, kannte das bisher nur von den Erbsen. Wobei ich auf dem Bild das Grüne doch recht eindeutig als Erbse, genauer Erbsenschote, identifizieren würde. Bohnen sind doch eher rundlich im Querschnitt …

Leave a Reply