Nudelbox (02.05.2019)

Die hatte ich noch nicht und dachte mir so, die kannste mal probieren.

Der Anblick ist irritierend, aber wie wir schon manchmal herausgearbeitet haben: Umrühren hilft.

Das ist so ein bisschen multikulti: Gebratene Nudeln mit Dönerfleisch und Dönersoße. Und obwohl alles frisch in die Box kam, war es beim Essen doch schon etwas mindertemperiert.

Insgesamt war es nicht die Idealkombination der verwendeten Bestandteile, so dass ich dies als „einmal reicht“ abhake.

Box 6 (16.04.2019)

Es gibt die schöne Idee, sich in chinesischen Restaurants immer die gleiche Nummer zu bestellen, ohne vorher auf die Karte zu schauen. Mal sehen, was dann jeweils kommt. Ein entsprechendes, aber negatives Erlebnis hatte ich mal mit einem Essenbringdienst, wo wir aus einer älteren Karte bestellten, mittlerweile hatte der Lieferant neu durchnummeriert. Wir haben es überlebt, den Lieferdienst gibt’s schon lange nicht mehr.

Das sieht auf den ersten Blick nicht so besonders aus, was einem leicht verlängertem Transport geschuldet war, da jemand noch etwas wollte von einem Stand, den eine längere Warteschlange belagerte. Ich habe gehört, dass die panierten Hühnchenstücke knusprig in die Papppackung kamen, spätestens auch durch die süß-sauer Soße klebte später doch alles.

Auch die Pasta hat sich gut mit der Soße voll gesogen. So war alles schön schlotzig und mundete trotz der kleinen Abstriche recht angenehm.

Geblatene Nudeln mit Flühlingslollen (04.04.2019)

Ja, ich habe den flachen Gag wirklich gemacht. Und ich setz‘ noch einen drauf: Ich verstehe die Chinesen nicht. Nennen sie ihr Hauptnahrungsmittel ‚Reis‘ und können gar kein ‚R‘ sprechen. Sorry, aber es ist spät und ich habe die heutige Mittagsstory vergessen online zu stellen.

Frühlingsrollen, darunter ein paar gebratene Nudeln mit einem Hauch scharfer Soße.

Wenn man zwei Rollen gegessen hat, kommt man auch an die Nudeln. Aber in diesen Pappboxen ist es meist recht eng.

Man soll zugegebenerweise nicht immer nach Äußerlichkeiten gehen, aber die Quelle dieser fernöstlichen Köstlichkeiten (die so in Fernost vermutlich keiner kennt) ist interessant zu beobachten. Das Teamwork hinterm Tresen ist so multikulturell, dass die „Amtssprache“ dort zumindest zeitweise Deutsch ist, als kleinster gemeinsamer Nenner.

Nachdem meine geliebte Box 5 auch nicht mehr das ist, was sie mal war, teste ich gerade die Alternativen aus, wenn der Kollegenrat den Mittagstisch von dort ordert.

Gebratene Nudeln mit Sojasauce und Entenfleisch (18.03.2019)

Ab heute also Mittagessen aus dem Einkaufszentrum Nähe bei. Den Anfang (zumindest hier in Blog) macht die asiatische Küche. Kurz hatte ich noch über Spinat mit Spiegelei nachgedacht, aber das wurde von der Angebotstafel entfernt, noch bevor ich mich dem Stand nähern konnte. Und es war noch nicht mal 12 Uhr.

Etwas gepresst wirkt das Nudelgericht schon, wenn es in seinem Pappkarton daherkommt. Und irgendwie war es früher mal besser. Diesen Qualitätsunterschied zu beschreiben, fällt aber schwer. Es geht ja nicht nur um das trockene Entenfleisch, auch der Rest war vor den kleinen Umbauarbeiten am Imbiss besser, da musste man auf diese Box aber auch am längsten warten.

Dass es auch besser geht, kann ich ja irgendwann mal zeigen, wenn es mich wieder dahin zieht und ich was anderes bestelle